Rezension zu Die Rachejagd-Trilogie Band 1: Rachejagd – Gequält von Nica Stevens & Andreas Suchanek

© Heyne Verlag, Foto: Viktoria M. Keller

Der erste Band der Trilogie war nervenaufreibend und blutig, sowie voller Spannung und Mitfiebermomente. Wie es mir beim Lesen ergangen ist, erfährst du unten im Text.

Fakten zum Taschenbuch:
Titel: Rachejagd – Gequält
Autoren: Nica Stevens, Andreas Suchanek
Verlag: Heyne Verlag
Erscheinungsdatum: 13. Oktober 2022
Seitenanzahl: 448 Seiten
ISBN: 978-3453441286

Inhaltsangabe:
Er sieht dich. Und er ist dir schon ganz nah …
Vor drei Jahren wurde Journalistin Anna Jones zusammen mit ihrer Freundin Natalie entführt und von ihrem Peiniger Edward Harris auf vielfache Art gequält. Anna konnte fliehen, Natalie starb. Diese Schuld verfolgt Anna bis heute. Als sie einen blutbefleckten Brief erhält, wird schnell klar: Edward Harris ist zurück. Nick Coleman, Annas Jugendliebe und FBI-Agent, nimmt die Ermittlungen auf. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Zane Newton, der Profilerin Lynette McKenzie und Nick versucht Anna herauszufinden, was Harris vorhat. Ein perfides Spiel beginnt, bei dem nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Ein Spiel, das nicht nur für Anna tödlich enden könnte. Ein Spiel, das nur ein Ziel hat: Rache.

(Quelle: https://www.penguinrandomhouse.de/Taschenbuch/Rachejagd-Gequaelt/Nica-Stevens/Heyne/e579491.rhd, Datum: 07. November 2022)
Rezensionsexemplar via Bloggerportal

Meine Meinung zum Cover:

Das Cover ist in einem einfachen Stil gehalten. Zusehen ist ein Jagdmesser, das zur Tatwaffe wurde. Hervorsticht natürlich der Titel in seiner leuchtend gelben Schrift. Mit dem schwarzen Hintergrund kommt er sehr gut zur Geltung. Die Gestaltung passt zu einem Thriller.

Meine Meinung zum Inhalt:

Im ersten Band steckte eine große Bandbreite an Spannung und Nervenkitzel. Nica Stevens und Andreas Suchanek verschmolzen während dem Schreiben zu einer Person, denn ich konnte nicht unterscheiden, wer was geschrieben hatte. Mit dem Prolog startete ich ins Geschehen und der erste Eindruck war da. Dann ging es mit dem ersten Kapitel und einem Zeitsprung von 3 Jahren weiter.

Annas Leben schien stabil, bis sie ein fatales Schriftstück fand – ihr Stalker und Entführer war wieder da. Daraus entspann sich eine Geschichte, die mich stets auf Trab hielt. Schien es ruhiger zu werden und Spuren waren zum Täter gefunden, gab es eine dramatische Wendung. Ich schaffte es kaum Atem zu schöpfen, da ging es auch schon weiter. Für schwache Nerven ist dieser Thriller nichts. Zuerst war das perfide Psychospiel, das immer schlimmere Ausmaße annahm. Dann wurde es blutig und gewalttätig, bis hin zu Mord.

Dabei gab es Flashbacks zu den Erlebnissen von vor 3 Jahren und Gefühlsausbrücke von Anna. Ich konnte die junge Frau deshalb sehr umfangreich kennenlernen und in ihre Persönlichkeit blicken. Agent Nick Coleman schloss ich sofort in mein Herz. Seine beschützerische Seite war beinahe augenblicklich zu sehen. Bei Zane Newton wusste ich anfangs nicht, ob ich ihm trauen konnte. Profilerin Lynette McKenzie war hingegen eine liebenswürdige Frau, der man vertrauen will. Weitere handelnde Personen beschreibe ich dir aufgrund von Spoilergefahr nicht. Du wirst jedoch im Laufe der Ermittlungen einige kennenlernen.

Das Buch brilliert mit einigen Wendungen, die mich vollkommen überraschten. Nie und nimmer hatte ich mit etwas derartigem gerechnet und musste staunend feststellen, wohin das Ganze ging. Zwischendurch bangte ich ganz gewaltig um die Protagonisten. Ja, es war nicht nur eine Person, um die ich Angst hatte. Teilweise waren die Szenen wirklich heftig. Einmal musste ich durchatmen und eine Pause mit dem Lesen einlegen.

Bis zum Schluss war es ein blutiges Hin und Her, das mit immenser Spannung punktete. Gedanklich verfolgte mich die Geschichte ein wenig. Bis es schließlich zu der vermeintlichen finalen Tat kam. Das Geschehen hatte mich vollkommen gefesselt und ich musste den Abschnitt in einem Stück lesen. Ungläubig erkannte ich die bittere Wahrheit. Der Kampf hatte es wirklich in sich. Am Ende konnte ich nicht fassen, dass sie auf etwas ganz Bestimmtes nicht kamen. Allerdings leitete dies auch die Fortführung für den nächsten Band ein.

Mein Fazit:

Im Auftaktband der Trilogie wirst du ein nervenaufreibendes und blutiges Geschehen vorfinden. Ich fieberte mit, bangte, hoffe und hielt den Atem an. Dieser Thriller ist absolut nichts für schwache Nerven, denn der Tod und Gewalt wiederholten sich. Gleichzeitig baute sich ein hohen Spannungslevel auf, das zu dem Bedürfnis führte, endlich die Wahrheit und die Hintergründe zu erfahren. Mehrere extrem überraschende Wendungen begleiteten die Ereignisse und sorgten für Schockstarre, sowie Erstaunen. Das Ganze wurde sehr eindrücklich und lebendig beschrieben. Glaubte ich an eine Aufklärung, wurde diese Hoffnung zu Nichte gemacht. Ich wollte einen postiven Ausgang. Am Ende war ich erleichtert und gleichzeitig in höchster Alarmbereitschaft.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

Bewertung: 5 von 5.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!


Rezensionen zu weiteren Bänden:

Band 1: Hier
Band 2: Rachejagd – Verraten → erscheint am 14. Dezember 2022
Band 3: Rachejagd – Zerstört → erscheint am 15. Februar 2023

8 Gedanken zu “Rezension zu Die Rachejagd-Trilogie Band 1: Rachejagd – Gequält von Nica Stevens & Andreas Suchanek

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s