Rezension zu Gregs Tagebuch Band 15: Halt mal die Luft an! von Jeff Kinney

© Baumhaus Verlag

Auch im Urlaub ging bei Greg so einiges schief, doch war vieles diesmal nicht von ihm verschuldet. Wenn du weiterliest, erzähle ich dir mehr über das Buch und meine Meinung.

Fakten zum Buch:
Titel: Gregs Tagebuch 15 – Halt mal die Luft an!
Autor: Jeff Kinney
Verlag: Baumhaus Verlag
Erscheinungsdatum: 17. November 2020
Seitenanzahl: 224 Seiten
ISBN: 978-3833906367

Geliehen über die Onleihe der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol

Inhaltsangabe:
Zugegeben, Familienurlaube sind einfach nicht Gregs Ding. Doch für diese Sommerferien hat seine Mom ganz besondere Pläne: eine Tour mit dem Wohnmobil quer durchs ganze Land. Und es klingt sogar so, als könnte diese Reise richtig cool werden! Jedenfalls so lange, bis Greg und seine Familie auf einem Campingplatz landen, der alles andere als paradiesisch ist. Als es anfängt, wie aus Kübeln zu regnen, steht Greg das Wasser bald bis zum Hals …

(Quelle: amazon.de, Datum: 15. Mai 2022)

Meine Meinung zum Cover und den Zeichnungen:

Das Cover zeigt wie immer eine Szene aus der Geschichte. Die Zeichnungen sind natürlich wieder klassisch im Jeff Kinney-Stil gehalten. Der Autor behielt seinen Stil bei und illustrierte die Geschichte erneut sehr ausführlich und bildreich.

Meine Zusammenfassung des Inhaltes mit eigenen Worten (ACHTUNG Spoiler!):

Gregs Familie lebte wegen der Renovierungsarbeiten in ihrem Haus bei der Oma. Dort hatten sie allerdings nur wenig Platz und als Oma vom Wohnmobil des Onkels sprach, war eine Idee geboren: Auf in den Familienurlaub. Nach ein wenig Arbeit konnte dieser starten, doch das war gar nicht so einfach wie gedacht. Was benötigt man so alles für einen Camping-Urlaub? So ein Wohnmobil ist zwar praktisch, doch braucht es auch einen Ort, an dem man damit fahren kann. Wildnis und weg aus der Stadt? Abenteuer und Wildwasserfahrt? Oder doch ein Campingplatz mit dortigen Aktivitäten. Die Familie erlebte so einiges und wieder wollte das Ganze nicht so klappen wie geplant. Eine Schwimmhose ging verloren, ein Stinktier kam zu ihnen und allerlei andere Dinge geschahen. Während all dem wollte die Mutter unbedingt, dass die Familie viel Zeit miteinander verbringt. Kann der Urlaub überhaupt noch schön werden? Was genau passierte und wie der Urlaub ausging, musst du mit Lesen selbst herausfinden. 🙂

Meine Meinung zum Inhalt:

In diesem Band lag der Fokus auf Gregs Familie. Die Mutter der drei Jungs wollte, dass die Familie wieder mehr zusammenfindet und versuchte das mit allerlei Aktivitäten durchzusetzen. Mit Humor, Witz und ein wenig Ernsthaftigkeit, erzählte uns Jeff Kinney, was den Heffleys währenddessen so alles geschah.

Über die meisten Dinge musste ich den Kopf schütteln, die Heffleys schienen so gar kein Glück zu haben. Einige ihrer Erlebnisse sind bestimmt schon Menschen im echten Leben passiert, deshalb musste ich zwischendurch kurz schmunzeln. Auch Gregs Gedanken waren aus dem Leben gegriffen und passten zu jenen eines Teenagers in seinem Alter. Ich glaube, dass sich einige darin wiederfinden. Ich persönlich fand diesen Band wesentlich besser als seinen Vorgänger und fand auch den Verlauf aufregender. Man wollte sofort wissen, was als Nächstes kam und welchen Verlauf das Geschehen nehmen würde.

Einige der Szenen waren amüsierend, andere seltsam komisch. Woher nahm der Autor seine Ideen? Ich weiß, dass er wahre Erlebnisse in seinen Geschichten einarbeitet und kann mir gut denken, dass er einiges davon selbst erlebt hat. Jedenfalls fühlte ich mich gut unterhalten. Gegen Ende kam es zu einer überraschenden und etwas eigenwilligen Wendung. Hier war eindeutig die Fantasie des Autors am Werk. Wie das Buch ausging, verrate ich dir nicht, das musst du selbst herausfinden.

Mein Fazit:

Den 15. Band fand ich wesentlich besser als seinen Vorgänger, da die Geschichte flüssiger verlief. Die Ereignisse liefen klar nacheinander ab und wirkten nicht zusammengeschustert. Jeff Kinney erzählte, was bei einem Urlaub so schief gehen kann und war dabei ziemlich nahe an der Realität dran. Einige Ideen waren bestimmt aus dem Leben gegriffen. Mit Humor und Witz wurde die Geschichte wieder aus der Sicht von Greg erzählt und konnte mit guten Szenen punkten. Das Ende barg eine Überraschung, die den Urlaub nochmals drehte. Wie immer ist die komplette Geschichte vom Autor selbst illustriert worden. Die Zeichnungen passten stehts zu den Erzählungen.

Wir vergeben 5 von 5 möglichen Sternen!

Bewertung: 5 von 5.

Das Buch wurde von mir über die Onleihe ausgeliehen und nach dem Lesen freiwillig rezensiert.


Rezensionen zu weiteren Bänden:

Band 1: Von Idioten umzingelt!
Band 2: Gibt’s Probleme?
Band 3: Jetzt reicht’s!
Band 4: Ich war’s nicht!
Band 5: Geht’s noch?
Band 6: Keine Panik!
Band 7: Dumm gelaufen!
Band 8: Echt übel!
Band 9: Böse Falle!
Band 10: So ein Mist!
Band 11: Alles Käse!
Band 12: Und tschüss!
Band 13: Eiskalt erwischt
Band 14: Voll daneben!
Band 15: Hier
Band 16: Volltreffer!
Alle Bände ohne Link wurden von mir noch nicht rezensiert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s