Rezension zu [Hörbuch] Mein Freund Pax (Band 1) von Sara Pennypacker

(P)2017 S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main, Argon Sauerländer Audio

Die Geschichte um Peter und Pax war auf höchstem Maße emotional und doch triftete sie ein wenig ab. Was ich meine und wie mir das Hörbuch gefallen hat, schildere ich dir im Text.

Fakten zum Hörbuch:
Titel: Mein Freund Pax
Autorin: Sara Pennypacker
Sprecher: Jacob Weigert
Verlag: Argon Sauerländer Audio
Erscheinungsdatum: 16. März 2017
Laufzeit: 5 Stunden und 28 Minuten
ISBN: 9783839848807

Inhaltsangabe laut Netgalley:
Seit Peter den Fuchswelpen Pax vor dem sicheren Tod gerettet und ihn aufgezogen hat, sind die beiden unzertrennlich. Aber dann kommt der Krieg und reißt beide auseinander. Hunderte von Kilometern und tausend Gefahren müssen Peter und Pax überwinden, um einander wiederzufinden … Sara Pennypackers poetische Geschichte rührt von der ersten bis zur letzten Minute. Eine ungewöhnliche Geschichte, die man so schnell nicht mehr vergisst.
Der Pianist Rainer Bielfeldt begleitet die Abenteuerreise mit bewegender Musik.
Der Schauspieler Jacob Weigert schildert fesselnd und ergreifend die Schicksalsgeschichte des kleinen Peter. Seine eindringliche Interpretation lässt die philosophischen Gedanken der Geschichte nachhallen.

(Quelle: Netgalley Produktseite, Datum: 3. März 2022)

Meine Meinung zur Geschichte:

In der Geschichte um den Jungen Peter und denn Fuchs Pax werden wir auf eine sehr emotionale Reise geschickt. Sara Pennypacker erzählte das Geschehen über zwei Handlungsstränge aus der Sicht der beiden Figuren. Der Erzählstil der Autorin ist gefühlvoll und klar.

Das Geschehen zeigte, wir tief Freundschaft verbinden kann und was man dadurch bereit zu tun ist. Vor allem Pax‘ Erlebnisse berührten mich sehr, weil ich mich vollkommen in seine Situation hineinfühlen konnte. Bei ihm passierte sehr viel in kurzer Zeit. Eindrücklich waren vor allem seine Gespräche mit anderen Bewohnern des Waldes. Noch nie fühlte ich mich beim Hören eines Hörbuches mit einer Figur so sehr verbunden. Der Fuchs musste einiges verarbeiten und lernen. Es zeigte sich, wie ihn das Leben bei den Menschen verändert hatte. Im Wald ist es schwer und gefährlich, wenn man es nie gelernt hat. Die Instinkte waren da, doch konnte er ihnen nicht folgen oder tat es nur sehr zaghaft. Im entscheidenden Moment übernahmen sie dann doch und zeigten, was in dem Fuchs steckte. Seinen Jungen vergaß er beinahe nie. Über allem schwebte stets der Krieg welcher immer näher kam. Angst und Furcht brachten Veränderungen für den Fuchs und auch Peter mit sich. Auch Lügen wurden dabei aufgedeckt.

Der Handlungsstrang aus Peters Sicht war ebenso von vielerlei Gefühlen durchmischt. Jedoch ließ sich der 12-Jährige leichter ablenken. Gleichzeitig verfolgte er sein Ziel, Pax wieder zu finden, mit allen Mitteln. Was mir bei ihm nicht so gut gefiel war die Wendung, die den Fokus verlagerte. Bis zu einem gewissen Grad waren die Ereignisse wichtig, weil sie Peter Stärke gaben, doch verlor sich das Geschehen bei ihm deswegen ein wenig. Es schien als mussten nicht nur Pax und Peter zusammenfinden, sondern ein weiteres Schicksal gewendet werden. Für mich war das Ganze zu ausführlich.

Betonen möchte ich, dass dieses Buch in meinen Augen kein Kinderbuch ist! Hier werden Tod, Verletzungen und Verstümmelungen sehr detailliert und lebensecht beschrieben, weil sie zu den Erlebnissen gehören. Für Erwachsene oder reife Jugendliche ab 14 Jahren ist es durchaus geeignet und bringt eine wichtige Botschaft mit sich. Das Ende kam nach den ausführlichen, vorherigen Erlebnissen sehr schnell. Die letzten Szenen waren nochmal sehr intensiv und lebendig beschrieben. Sämtliche Emotionen, die zuvor zu spüren waren, konnte ich hier noch stärker wahrnehmen. Schließlich ging das Buch zu Ende. Ganz zufrieden bin ich damit nicht, deshalb bin ich froh, dass noch ein zweiter Band geschrieben wurde.

Die Musikstücke von Pianist Rainer Bielfeldt befanden sich an den Enden verschiedener Szenen. Ich fand sie sehr schön und berührend. Zeitgleich fühlte sich die Atmosphäre oft sehr traurig an.

Meine Meinung zum Sprecher:

Jacob Weigert las die Geschichte sehr sachte und ruhig. Stellenweise war mir das zu gleichbleibend, dann wiederum passte es gut ins Geschehen, weil er doch ein paar Gefühle einbrachte. Ich mochte die Stimme, doch wünschte ich mir im selben Moment mehr Emotionen. Zum Glück war die Geschichte selbst gefühlvoll geschrieben, sodass die Hörzeit trotzdem wie im Flug verging.

Mein Fazit:

Die Geschichte um Pax und Peter wurde ernst, emotional und intensiv erzählt. In ihr kommen ewige Freundschaft, unbändige Loyalität und wahre Gefühle zum Einsatz. Teilweise ist das Geschehen brutal, so wie das Leben oft ist. Der Krieg schwang in vielen Kapitel mit, gleichzeitig war das Leben im Wald hart. Im Fokus standen Peter und Pax, die unbeding wieder zusammen finden wollten. Bei Peter verlief sich die Handlung mit einem unnötig langen Schwenk, fand jedoch wieder zurück. Das Buch ist in meinen Augen keinesfalls etwas für Kinder, höchstens für reife Jugendliche ab 14 Jahren, jedoch sehr gut für Erwachsene geeignet.

Ich vergebe 4 von 5 möglichen Sternen!

Bewertung: 4 von 5.

Das Hörbuch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s