Rezension zu [Hörbuch] City of Burning Wings – Die Aschekriegerin von Lily S. Morgan

©2021 CARLSEN Verlag GmbH (P)2021 Hörbuch Hamburg HHV GmbH

Die Geschichte um Luan und May entwickelte sich in eine ganz andere Richtung als erwartete und begeisterte mich mit der starken Wendung gegen Ende. Was mir noch gefiel, erzähle ich dir unten im Text.

Fakten zum Hörbuch:
Titel: City of Burning Wings – Die Aschekriegerin
Autorin: Lily S. Morgan
Sprecherin: Yeşim Meisheit
Verlag: Silberfisch
Erscheinungsdatum: 21. Oktober 2021
Version: Ungekürzte Ausgabe
Laufzeit: 9 Stunden 43 Minuten
ISBN: 9783844927948

Inhaltsangabe laut Netgalley:
Die junge Kriegerin May hat sich ihr Leben lang darauf vorbereitet, als Nachfolgerin des Königs den Aschethron zu besteigen. Sie ist die schnellste Himmelstürmerin, die es in der fliegenden Stadt Elydor je gab. Doch als der König stirbt, taucht die Herrscherrune nicht bei ihr, sondern auf der Stirn des mysteriösen Geheimnishändlers Luan aus dem Elendsviertel auf. Und ausgerechnet May soll ihm helfen, mit seiner neu gewonnenen Macht umzugehen. Nur widerwillig fügt sie sich, bis ihr klar wird, dass nicht nur ihre beiden Leben vom Erfolg der Aufgabe abhängen, sondern die Zukunft von ganz Elydor.

»City of Burning Wings. Die Aschekriegerin« ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.

(Quelle: Netgalley Produktseite, Datum: 13. November 2021)

Meine Meinung zur Geschichte:

Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, war ich wahnsinnig neugierig auf die Geschichte. Das Setting mit der fliegenden Stadt und den Himmelstürmern sprach mich augenblicklich an. Die Autorin Lily S. Morgan hat einen geradlinigen und lebendigen Schreibstil, wodurch ich mich schnell in ihrer Welt zurechtfand.

Die Geschichte begann aus der Sicht von May. Die Thronanwärterin verhielt sich ziemlich arrogant und von oben herab. Ich fand sie lange Zeit sehr unsympathisch. Sie dachte exakt so, wie sie ihrem Stand nach erzogen wurde und ließ gar keine anderen Gedanken zu, wobei sie auch die andere Seite nicht sehen. Lange Zeit ging sie mir mit ihrem „Ich hätte Königin sein sollen“ und ihrer ja fast schon Selbstsucht auf die Nerven. Luan mochte ich von Anfang an. Beim ihm sah ich sofort, dass seine abgehobene Art nur Tarnung war und er im Grunde einen weichen, bodenständigen Kern hat. Sofort war mir klar, dass sein Aufwachsen hart gewesen sein musste und ihn stark verändert hatte. Seine Methoden sind vielleicht nicht immer ganz fair, doch ging er zielstrebig vor und schadete niemals Unschuldigen. Luans Freunde brachten mich immer wieder zum Schmunzeln. Mays bester Freund zeigte bald, dass mehr in ihm steckt. Ich mochte den Schalk in seinen Augen. Der goldene Rat und allen voran Mays Mutter konnte ich mehr als überhaupt nicht leiden. Die Machtgier, die Engstirnigkeit und der Verrat waren kam aus zu halten. Das Verhalten derer war klassisch adelig – sie hielten sich für etwas Besseres.

Bald schon lernte ich den Unterschied zwischen Himmelstürmern und Aschekriegern kennen. Die Stadt Elydor wurde durch die Beschreibungen und den Ereignissen in den verschiedenen Vierteln immer klarer. Irgendwann kam mir der Gedanke, dass das Setting einen dystopischen Grundkern hatte. Die Vergangenheit Elydors begann mich brennend zu interessieren und zu meiner Freude fand ich nach und nach mehr heraus. Ebenso trat neue Magie zu Tage, die sich in verschiedenen Arten zeigte. Ich erfuhr sogar, warum der Titel „City of Burning Wings“ gewählt wurde.

Das Geschehen wurde abwechselnd aus der Sicht von May und Luan erzählt. Der Handlungsstrang trennte sich deshalb des Öfteren und kam wieder zusammen. Es gab Intrigen und Pläne die Herrschaft wieder in die Reihen des goldenen Rates zu bringen. Mays Widerwillen Luan zu trainieren war stehts vorhanden. Ich fand es nicht in Ordnung, wie der Rat den neuen König behandelte. Deshalb war klar, dass Luan sich das nicht lange gefallen lassen würde und handelte. Mit geschickten Schachzügen wurde die Handlung vorangetrieben. Dabei kam es zu einigen Wendungen und Versuchen, die Machtverhältnisse zu ändern. Schließlich erlebte ich den Punkt, an dem May umzudenken begann. Die Ereignise nahmen in eine neue Richtung Fahrt auf. Noch neugieriger als vorher lauschte ich dem Vorlesen der Sprecherin und wollte gar nicht mehr aus der Welt auftauchen. Besondere Orte und magische Elemente wurden Teil des Geschehens. Immer weiter ging es voran und die Wahrheit über Elydor lag nicht mehr fern. Die aufkeimende Liebe fand ich erst nicht ganz passend, doch dann fügte sie sich gut in die Geschichte ein.

Was ich gegen Ende erfuhr überraschte mich vollkommen. Nun kam es zu Geschehnissen, die alles veränderten und mit denen ich nicht gerechnet hatte. Staunend saß ich da und verfolgte, was Luan nun tat. Die neuen Elemente und die Wahrheiten machten mich fassungslos. Jetzt sah ich alles in einem ganz neuen Licht. Das Buch ging danach mit einem ruhigen fast alles abschließenden Kapitel zu Ende. Leider ist das Buch nur ein Einzelband, doch ich habe jede Hörminute genossen.

Meine Meinung zur Sprecherin:

Yeşim Meisheit las die Geschichte mit angenehmer Stimme und lockerer Art. Je weiter die Geschichte voranschritt, umso mehr Emotionen brachte sie in ihr Lesen ein. Ich hatte ein sehr gutes und lebendiges Hörerlebnis. Noch genialer wäre es gewesen, wenn Luan von einem männlichen Sprecher gesprochen wurde wäre. Dennoch genoss ich das Hören sehr.

Mein Fazit:

Dieses Hörbuch bot mir ein wahrlich gutes Hörerlebnis. Die Geschichte von Lily S. Morgan zeigte mir ein dystopisches Setting mit einer neuen Magieform. Das Geschehen enthält verschiedene Elemente wie Machtgier, Intrigen und Selbstsucht. Auf der anderen Seite stand Durchsetzungsvermögen, Aufrichtigkeit und der Wille Gleichberechtigung zu schaffen. Die Magie brachte neue Wendungen und aufkeimende Liebe wurde Teil des Geschehens. Widerwillig verstand May, dass mehr auf dem Spiel stand bzw. dass der Thron nicht ihr Platz war. Die gesamte Geschichte ist gut durchdacht und brachte mir viel Hörspaß. Yeşim Meisheit las das Geschehen sowohl aus der Sicht von May als auch von Luan. Ihre Stimme hatte einen ruhigen Klang und sie las sehr gekonnt.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

Bewertung: 5 von 5.

Das Hörbuch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

Ein Gedanke zu “Rezension zu [Hörbuch] City of Burning Wings – Die Aschekriegerin von Lily S. Morgan

  1. Pingback: Rezension zu City of Burning Wings – Die Aschekriegerin (Hörbuch) von Lily S. Morgan Gesprochen von Yesim Meisheit – A Life For Books

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s