Rezension zu Geheimakte Uxmal von André Milewski

© Cover: André Milewski, Foto: Viktoria M. Keller

Die Geheimakte Uxmal führte mich an einen aufregenden Ort, den ich selbst gerne mal sehen möchte und ist wahnsinnig spannend zu lesen. Warum mir das Buch so gefallen hat, erfährst du unten im Text.

Fakten zum Buch:
Titel: Geheimakte Uxmal
Autor: André Milewski
Verlag: Selfpublishing
Erscheinungsdatum: 18. Dezember 2017
Seitenanzahl: 366 Seiten
ISBN: 978-3745071207

Inhaltsangabe laut Amazon:
Boston, 1961: Der zwielichtige argentinische Millionär Juan Barrales bietet dem Archäologen Max Falkenburg die Leitung einer Expedition in den Dschungel von Yucatán an. Dort wartet laut einer Legende seit Jahrhunderten ein mächtiges Artefakt der Maya auf seine Entdeckung. Obwohl Max ablehnt, wird er doch schneller in die Angelegenheit verwickelt, als ihm lieb ist. Sein Mentor Professor Crichton weiß um die Legende des Maya-Artefakts und möchte um jeden Preis verhindern, dass der Argentinier es in seinen Besitz bringen kann. Max wird zusammen mit seinen Freunden nach Barcelona geschickt, um dort einem Hinweis auf das Artefakt nachzugehen, aber schnell finden sie sich in einem Wettlauf gegen die Zeit wieder, denn auch ihre Gegner haben die Spur bereits aufgenommen. Nach einer wilden Jagd über Florida und Kuba landen Max und seine Freunde schließlich in Yucatán – und müssen feststellen, dass manche Mächte lieber nicht geweckt werden sollten …

(Quelle: amazon.de, Datum: 09. Juni 2021)

Meine Meinung zum Cover:

Der Stil der Geheimakte-Cover ist sich jedes Mal treu. Wie immer zeigt auch dieses Cover Elemente aus der Geschichte bzw. macht Andeutungen darauf. Diesmal stehen die Mayas im Vordergrund. Wie immer finde ich auch diese Gestaltung sehr treffend.

Meine Meinung zum Inhalt:

Schon lange habe ich mich auf diese Geheimakte gefreut, da ich die Kultur der Mayas sehr spannend finde. André Milewski zog mich erneut so tief in das Geschehen hinein, sodass ich das Buch innerhalb eines einzigen Tages gelesen hatte. Schon das erste Kapitel brachte mich am Anfang mehrmals zum Lächeln. Max‘ Freunde Patrick und Joe sind einfach klasse. Ich hatte nur wenig Mitleid mit Max 😉 .

Schon bald nimmt die Handlung in typischer Milewski-Manier Fahrt auf. Mehr und mehr wird aufgedeckt, um was es gehen wird. Zu meiner Überraschung nahmen Dekan Harris und Professor Crichton dieses Mal eine ganz andere Rolle im Geschehen ein. Aufgrund dessen spaltete sich eine gemeinsame Handlung auf zwei Handlungsstränge auf. Gebannt hingen meine Augen an den Zeilen, da die Spannung stetig zu nahm. Es tauchten wieder viele bekannte Gesichter auf, aber euch Neue nehmen teil. Leo ist ein Nebenprotagonist, den man nur mögen konnte. Außerdem wurden mir weitere Zusammenhänge zu anderen Bänden klar.

Harris und Crichton verbargen meiner Meinung nach etwas, das noch wichtig werden würde. Später bestätigte sich diese Vermutung. Ich kann nicht sagen, welcher Handlungsstrang mich mehr fesselte. Beide ließen mich nicht mehr los. Ab und an konnte ich auch ein paar Kapitel aus der Sicht von Eddie lesen. Diese heizten die ohnehin schon starke Spannung weiter an. Ein kurzer gefährlicher Abstecher nach Kuba, den ich höchst interessant fand, kam ebenso dazu. Irgendwie mussten Max, Pat und Joe eine kleine Hetzjagd machen, um weiterzukommen. Zeitgleich gab es nicht nur mit Barrales einen abgrundtiefbösen Gegner. Nein, auch zwei weitere Parteien machten Jagd auf das Artefakt.

Je mehr Details und Funkstücke auftauchen, je weniger konnte ich das Lesen unterbrechen. Ich frage mich jedes Mal, wie der Autor mich nur so begeistern kann. Seine Geschichten lassen mich alles um mich herum vergessen. Voller Aufregung und mit viel Adrenalin im Blut las ich deshalb weiter. Es geschah mittlerweile viel in kurzer Zeit. Die Lage spitzte sich immer weiter zu. Max und seine Freunde kämpfen ohne Unterlass. Vollkommen gebannt las ich weiter, als sie durch den Tunnel mussten.

Der finale Showdown trumpfte mit actionreichen und intensiven Szene auf. Dann passierte etwas, das mich schockte und in Trauer stürzte. Ich konnte, und wollte es nicht glauben … warum nur hat der Autor das getan? Das vorletzte Kapitel war emotional und bewegend. Im letzten Kapitel bekam man einen Vorgeschmack auf finstere Pläne.

Mein Fazit:

Die Geheimakte Uxmal führte mich zurück zu einer fast vergessenen Kultur und einem tief verborgenen, sowie gefährlichen Geheimnis. Gebannt und vom aufregenden Verlauf gefesselt, konnte ich nicht aufhören zu lesen. Innerhalb eines Tages las ich mich durch das Buch und verfolgte, wie das Artefakt der Mayas gefunden werden soll. Mehrere Parteien sind auf der Jagd danach. Einige schrecken auch nicht vor Gewalt zurück. Max, Pat und Joe mussten erstmal die Spur finden. Harris und Crichton sollten die Wahrheit offenbaren. Das Buch endete für mich mit einem Schock.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

Bewertung: 5 von 5.

Das Buch stammt aus meinem eigenen Besitz (selbst gekauft) und wurde von mir nach dem Lesen freiwillig rezensiert.


Rezensionen zu weiteren Bänden und zeitliche Reihenfolge der »Geheimakte«-Serie:

Geheimakte Labrador (Hörbuch-Rezension)
Geheimakte Inkarrí
Geheimakte Midas
Geheimakte Aton
Geheimakte Excalibur
Geheimakte Babylon
Geheimakte Uxmal (Hier)
Geheimakte Cíbola
Geheimakte Atlantis
Geheimakte Armageddon
Geheimakte Fenris

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s