Rezension zu Ich ging in die Dunkelheit von Michelle McNamara

© Cover: Artium Verlag, Foto: Viktoria M. Keller

Dieses Buch enthält die harten und schrecklichen Fakten zum Golden State Killer. Gleichzeitig ist aber auch ein autobiografischer Teil zu finden. Mehr erzähle ich euch unten im Text.

Fakten zum Buch:
Titel: Ich ging in die Dunkelheit
Autorin: Michelle McNamara
Verlag: Atrium Verlag
Erscheinungsdatum: 23. August 2019
Seitenanzahl: 413 Seiten
ISBN: 978-3855350605

Inhaltsangabe laut Amazon:
Der Killer kam immer nachts: Von 1976 bis 1986 ereignete sich in beschaulichen Vororten in Kalifornien eine Vergewaltigungs- und Mordserie, die das ganze Land erschütterte. Plötzlich stand der Mörder im Schlafzimmer und weckte seine Opfer mit dem grellen Schein seiner Taschenlampe. Immer wieder entkam er unerkannt in die Dunkelheit.
Michelle McNamara war noch ein Kind, als dieser Killer umging. Als Erwachsene hat sie sich auf seine Spur begeben und über acht Jahre auf eigene Faust ermittelt. Um dem Mörder zu folgen, musste sie sich selbst in die Dunkelheit begeben: in den Kopf eines geisteskranken Menschen, der der Polizei auf unerklärliche Weise immer einen Schritt voraus blieb.
Michelle McNamara kam dem Monster immer näher – und starb, kurz bevor sie ihr Buch fertigstellen konnte. Zwei Freunde beendeten es für sie. Nach Erscheinen wurde es zum Bestseller. Als der Killer kurz darauf endlich gefasst wurde, gab es schließlich auch eine letzte entsetzliche Antwort auf die Frage, wie es ihm gelungen war, so lange unerkannt zu bleiben.

(Quelle: amazon.de, Datum: 15. September 2019)

Meine Meinung zum Cover:

Bei diesem Buch passt das Cover zum düsteren Thema des Inhaltes. Die Schrift sticht durch die einfache Gestaltung massiv hervor. Das Haus zeigt vermutlich einen Tatort.

Meine Meinung zum Inhalt:

Ich habe dieses Buch gelesen, weil auch ich mich immer wieder für True Crime interessiere. Die Taten des Golden State Killers waren grausam. Durch Michelle McNamara habe ich erfahren, dass hinter diesem Namen viel mehr steckt.

© Cover: Artium Verlag, Foto: Viktoria M. Keller

Für mich war beängstigend zu lesen, wie früh der Täter mit seinen Taten begann und diese mit jeder grausamer wurden, bis hin zu seinem ersten Mord und den vielen, die noch folgten. Es war beeindruckend zu lesen, wie viel Durchhaltevermögen die Autorin in ihre Recherchen gesteckt hat. Jahre gingen ins Land und sie verfolgte jeden noch so keinen Hinweis auf verschiedenste Weise. Sie schilderte extrem detailliert, wie der Killer vorherige Taten beging, die ihm erst viele Jahre oder Jahrzehnte später zu geschrieben wurden. Allerdings schrieb sie auch darüber wie kräftezehrend die Ermittlungen für die zuständigen Behörden und ihre Ermittlungen waren. Sie vergaß aber auch nicht sie Seite der Opfer und der Bevölkerung.

Für mich zeichnete sich durch dieses Buch ein verstörendes und grausames Bild ab. Schade finde ich, dass Michelle die Ergreifung des Killers nicht mehr miterleben konnte. Ich habe den Eindruck, dass in diesem Buch ihr Herz steckt. Ein Teil davon ist sehr autobiografisch und beschreibt, wie das alles ihr Leben beeinflusste.

So bekam ich durch dieses Buch ein Bild von Michelle McNamara, dem Killer, sowie den Ermittlern und den Opfern. Das Buch hat mich sehr bewegt. Beim Lesen war es absolut still in meiner Wohnung. Wenn meine Nachbarn ein Geräusch machten, horchte ich leicht erschreckt auf. Jeder der sich für True Crime interessiert, sollte sich dieses Buch anschauen. Aber ACHTUNG, es ist sehr detailliert, was die Verbrechen angeht. Das ist nichts für schwache Nerven.

Teilweise merkte ich stark, dass die Autorin ihr Buch nicht mehr beenden konnte. Der Stil der Personen, die das Buch fertigstellten, ist doch ganz anders. Berührend waren am Ende das Nachwort von Michelle McNamaras Ehemann und der Epilog. Besonders der Epilog zeugt von Michelles Willensstärke.

Mein Fazit:

Die verstorbene Autorin Michelle McNamara hat mit diesem Buch die grausame und schonungslose Wahrheit über einen Killer zusammengeschrieben, der sehr lange die Menschen traumatisierte. Seine Taten waren unendlich grausam. Die Autorin war eine brillante und willensstarke Frau. Ihr Buch hat mich beeindruckend und gleichzeitig hatte ich Gänsehaut.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!
StarSilhouette_svgStarSilhouette_svgStarSilhouette_svgStarSilhouette_svgStarSilhouette_svg

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s