Rezension zu Gregs Tagebuch Band 13: Eiskalt erwischt! von Jeff Kinney

20181210_1854432140805233550351671.jpg

© Viktoria M. Keller

Die Reihe „Gregs Tagebuch“ umfasst derzeit 13 Bände und einige Zusatzbände. Die Bücher werden vom Verlag für das Alter zwischen 10 und 12 Jahren empfohlen.

Fakten zum Buch:
Titel: Gregs Tagebuch 13 – Eiskalt erwischt!
Autor: Jeff Kinney
Verlag: Baumhaus Verlag
Erscheinungsdatum: 30. Oktober 2018
Seitenanzahl: 217 Seiten
ISBN: 978-3833936593

Gregs Tagebuch 13 - Eiskalt erwischt!

© Baumhaus Verlag

Inhaltsangabe laut Verlag:
Es ist Winter, und weil die ganze Stadt eingeschneit ist, hat Greg schulfrei. Eigentlich könnte er jetzt gemütlich im Warmen sitzen und Videospiele spielen. Doch seine Mom schickt ihn raus an die frische Luft und damit hinein ins Chaos. Die Nachbarschaft versinkt im Schnee und hat sich über Nacht in ein riesengroßes Schneeballschlachtfeld verwandelt. Iglus und Eisburgen werden gebaut, Banden gebildet, Vorräte angelegt. Schneebälle zischen nur so durch die Luft. Mittendrin im Getümmel versuchen Greg und sein bester Freund Rupert den Überblick zu behalten, damit es am Ende nicht heißt: Eiskalt erwischt!
(Quelle: amazon.de)

Meinung zum Cover:

Mein Bruder findet die Außengestaltung gut designt. Die Gestaltung passt zu den vorherigen Bänden und ist in ähnlichem Stil gehalten.

Meine Zusammenfassung des Inhaltes mit eigenen Worten:

Der Autor Jeff Kinney beschreibt spielerisch am Anfang, was der Klimawandel ist und welche Auswirkungen dieser auf die Umwelt hat. Danach geht es mit der Beschreibung von Gregs Schulkameraden, Freunden und Nachbarschaftskindern weiter. Greg erzählt, wie die Kinder zueinander stehen und dass sich ihre Straße in zweite „Gebiete“ teilt, in dem die Kinder beinahe verfeindet sind. Je weiter die Geschichte voranschreitet um so mehr erfährt man, wie sie sich gegenüber stehen. Zu Beginn muss Greg noch in die Schule gehen, was ihm bei der Kälte gar nicht gefällt. Doch mit jedem Tag fällt immer mehr Schnee, bis es sogar schulfrei gibt und sich die Kinder anderweitig beschäftigen müssen. Greg und sein bester Freund denken sich jeden Tag neue Dinge zur Freizeitbeschäftigung aus und erleben dabei immer wieder Missgeschicke. Außerdem denken sie sich allerlei Schabernack aus. Irgendwann finden sie sich in einer riesigen Schneeballschlacht zwischen Iglus, Vorräten und vielen Kindern wieder.

Meine Meinung zum Inhalt:

Dieses Kinderbuch wurde von mir, als auch von meinem 12-jährigen Bruder gelesen. Zu Beginn war ich überrascht, wie der Autor den Kindern den Klimawandel spielerisch näher brachte. Seine Zeichnungen waren in dieser Hinsicht sehr hilfreich, dadurch dürften auch Kinder das schwierige Thema verstehen. Die Geschichte selbst fand ich lustig. So manche Szene ließ mich schmunzeln. Ich hoffe ja, dass Kinder nicht jeden Streich aus diesem Buch nach machen. Die Ideen zum Spielen im Schnee haben mir hingegen gefallen. Die Zeichnungen selbst waren natürlich wieder typisch Jeff Kinney. Manche Zeichnungen waren selbst für mich amüsierend. Die Geschichte bekam durch die Zeichnungen einen lebhaften Touch, auch wenn man nicht alles ernst nehmen darf. Lesespaß ist bei diesem Buch auf jeden Fall garantiert.

Die Meinung meines Bruders zum Inhalt:

Er findet, dass die Geschichte gut war. Das Thema des Klimawandels fand er sehr interessant. Der Autor hat die kleinen Informationen aus den vorherigen Bänden (wie z.B. dass Greg am Wochenende nicht Computer spielen darf) auch in diesem Buch nicht vergessen. Außerdem fand er es cool, dass Greg und Rupert sich eine Schneefestung gebaut haben. Die Ideen zur Beschäftigung draußen fand er lustig. Die Abenteuer von Greg und Rupert waren spannend und das Lesen hat ihm großen Spaß gemacht. Die Bilder von Jeff Kinney sind dem Autor wieder gut gelungen und sind oft ziemlich witzig. Das abrupte Ende der Schneeschlacht war für ihn richtig cool und er musste darüber lachen.

Unser Fazit:

20181210_1855427030314480141618315.jpg

© Viktoria M. Keller

Mein Bruder und ich fanden beide das Buch sehr witzig und cool. Es machte Spaß die Geschichte zu lesen und das Thema Klimawandel war sehr interessant. Die Bilder waren in typischer Jeff Kinney Manier lustig gezeichnet. Die Ideen für das draußen im Schnee spielen waren oft genial, obwohl ich (die erwachsene Schwester) bei so mancher Idee Bedenken habe, dass Kinder die Streiche wiederholen könnten. Alles in allem war es wieder eine tolle und spannende Fortsetzung. 

Wir vergeben 5 von 5 möglichen Sternen!
StarSilhouette_svgStarSilhouette_svgStarSilhouette_svgStarSilhouette_svgStarSilhouette_svg

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!


20181215_154529.jpg

© Viktoria M. Keller

Rezensionen zu weiteren Bänden:

Band 12: Und tschüss!
Band 13: Hier
Weitere Bände wurden von mir nicht rezensiert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s