Rezension zu Das Fossil Band 2 von Joshua Tree

Das Fossil Band 2 von Joshua Tree

© Joshua Tree

»Außerdem schulden wir es unseren Leuten, unser Bestes zu geben und das tun wir nicht, indem wir davonlaufen und irgendwo da draußen ersticken.« »Oh verdammt«, jaulte Cassidy auf. »Ich hasse es, wenn Sie recht haben!« – Zitat aus dem Buch, Kapitel 15, Filio Amorosa, 2042, Pos. 2525 (Kindle)

Fakten zum Buch:
Titel: Das Fossil 2
Autor: Joshua Tree
Verlag: Self-Publishing
Erscheinungsdatum: 29. November 2018
Seitenanzahl: 535 Seiten

Inhaltsangabe laut Amazon:
Zweiter und abschließender Band des Bestsellers „Das Fossil“
Für Filio Amorosa gibt es weiterhin nur ein Ziel: Ihre Rückkehr zum Mars. Sie muss herausfinden, was dort vor vielen Jahren geschehen ist und weshalb sie sich an nichts erinnern kann. Als sie die Wahrheit erfährt, stellt diese ihre gesamte Welt auf den Kopf. Auf der Erde werden Agatha Devenworth und Pano Hofer aus der geheimen Ausgrabungsstätte der Human Foundation nach New York geschickt, um die Machenschaften des Feindes aufzudecken. Können Sie der Menschheit inmitten eines Kampfes fremder Mächte eine Zukunft ermöglichen?
(Quelle: amazon.de)

Meine Meinung zum Cover:

Das Cover zeigt diesmal ein zentrales Element der Geschichte. Zugleich sieht man einen Astronauten oder eine Astronautin. Nun kann ich rätseln, wer es wohl sein wird. Die Stimmung des Covers ist düster und doch zog es meinen Blick auf sich. Es passt perfekt zum Inhalt.

Meine Zusammenfassung des Inhaltes:

Agatha und Pano haben nun die Wahrheit hinter dem Verschwinden von Dan Jackson herausgefunden. Doch diese erschüttert die Beiden in ihren Grundfesten. Um den wahren Feind zu finden, brechen die Beiden nach New York auf. Sie ahnen nicht, dass diese Jagd noch gefährlicher ist, als alles vorher Gewesene. Erschwert wird das Ganze, weil sie nicht wissen wer Freund und wer Feind ist. Zeitgleich versucht Filio Amorosa auf den Mars zu kommen. Sie muss die Wahrheit herausfinden. Der Drang ist übermächtig stark. Doch dann erfährt sie etwas, dass ihr den Boden unter den Füßen wegzieht. Aber es gibt keinen Weg mehr zurück.

Meine Meinung zum Inhalt:

Joshua Tree hat es auch diesmal wieder geschafft, mich sofort in seine Welt hinein zu ziehen. Die Geschichte schließt nahtlos an Band 2 an. Nach dem intensiven Finale des ersten Bandes wird das Chaos erstmal sortiert und neue Wege müssen gefunden werden.

Es gibt weiterhin drei parallele Handlungsstränge. Der Erste dreht sich um Filio Amorosa, der Zweite um Pano und Agatha und der Dritte dreht sich um Filios Erinnerungen über ihre Erlebnisse auf dem Mars Jahre zuvor. Jeder Handlungsstrang beinhaltete viel Spannung und einiges an Nervenkitzel war auch dabei. Ich kann gar nicht sagen, welcher mir besser gefiel.

Joshua Tree hat Thriller-Elemente gekonnt mit der Prä-Astronautik kombiniert und mit den Science-Fiction Aspekten eine geniale Geschichte geschrieben. Selten konnte mich eine Idee, wie die um die Erbauer, so sehr faszinieren. In diesem Band erfuhr ich viel mehr über die Hintergründe und gleichzeitig schockierten mich die wahren Beweggründe. Ich hatte wirklich nicht erwartet, dass ich den Feind von einer anderen Seite sehen könnte. Nach einiger Zeit war mir klar, dass die Tragweite viel größer als erwartet ist. Genau jene Idee dahinter fand ich absolut genial und bin mal wieder begeistert, was Joshua Tree hier geschaffen hat. Auf diese Auflösung wäre ich niemals gekommen!

Circa 300 Seiten des Buches las ich an einem Tag, so sehr hatte mich die Geschichte im Griff. Und dann als ich glaube, alles wird gut, kam es doch wieder anders. Schockmomente gab es in diesem Band wirklich einige. Die „Kräfte“ der Aliens waren faszinierend, das Wissen gewaltig und die Wahrheit verstörend.

Das abschließende Ende der Dilogie ist ebenso anders – aber positiv anders! Meine Nerven waren zum Zerreißen gespannt und ich hielt es vor Spannung fast nicht aus. Das Finale war voller Intensität, die mich übermannte und nicht mehr los ließ. Überraschenderweise gab es diesmal zwei Epiloge, jeweils für Filio und Agatha/Pano. Durch diese bekam die Geschichte einen runden Abschluss, der mich zufrieden zurückließ, aber gleichzeitig über das Geschehen nachlenken ließ.

Mein Fazit:

Mit dem zweiten und abschließenden Band hat Joshua Tree einen spannungsgeladenen Abschluss geschrieben, der es wirklich in sich hatte. Es gab viel Nervenkitzel, Spannung einige Schockmomente. Meine Aufmerksamkeit war derartig gefesselt, dass ich circa 300 Seiten innerhalb eines Tages verschlang. Die Mystik, von der die Erbauer umgeben waren, konnte ich spüren. Der Mars hat mich mehr und mehr fasziniert. Filios Erinnerungen ließen mich den Atem anhalten. Es gibt so viele Ereignisse mit schrecklicher Tragweite und einem absolut beeindruckenden Plot!

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!
StarSilhouette_svgStarSilhouette_svgStarSilhouette_svgStarSilhouette_svgStarSilhouette_svg

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!


Meine Rezension zu Band 1 ist »hier« zu finden.

Ein Gedanke zu “Rezension zu Das Fossil Band 2 von Joshua Tree

  1. Pingback: Rezension zu Das Fossil Band 1 von Joshua Tree | The Librarian and her Books

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s