Rezension zu Magnus Chase Band 1: Das Schwert des Sommers von Rick Riordan

Magnus Chase - Das Schwert des Sinners von Rick Riordan

© Viktoria M. Keller

Meine Jahre als Nintendo-Angler machen sich endlich bezahlt – Kapitelüberschrift von Kapitel 32, Seite 254

Fakten zum Buch:
Titel: Magnus Chase – Das Schwert des Sommers
Autor/in: Rick Riordan
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 31. Mai 2018
Seitenanzahl: 557 Seiten
ISBN: 978-3551317025
Altersempfehlung: Ab 12 Jahren

Magnus Chase 1.jpg

© Carlsen

Inhaltsangabe laut Verlag:
Magnus schlägt sich nach dem Tod seiner Mutter allein auf der Straße durch, denn seinen Vater hat er nie gekannt. Bis er eines Tages etwas Unglaubliches erfährt: Er stammt von einem der nordischen Götter Asgards ab! Leider rüsten diese Götter gerade zum Krieg; auch Trolle, Riesen und andere Monster machen sich bereit. Ausgerechnet Magnus soll den Weltuntergang Ragnarök verhindern. Dafür muss er ein magisches Schwert finden, das seit 1000 Jahren verschollen ist. Noch hat er keine Ahnung, was für Abenteuer auf ihn warten! (Quelle: www.carlsen.de)

Das Buch direkt bei Carslen.de: Hier (Externe Webseite)

Meine Meinung zum Cover:

Das Cover ist dem Carlsen Verlag absolut gelungen! Es passt perfekt zum Inhalt, ist zeichnerisch absolut top gelungen und gibt Motive aus der Geschichte wieder. Es ist sehr gut geeignet für ein Jugendbuch dieser Art.

Meine Zusammenfassung des Inhaltes:

Magnus Chase ist bis zum Tod seiner Mutter ein ganz normaler Junge. Danach schlägt er sich allein auf den Straßen von Boston durchs Leben. Unerwartet erfährt er, dass er der Sohn eines nordischen Gottes sein soll. Und das ist noch nicht genug! Er soll das Schwert des Sommers bergen und dann die Götterdämmerung – Ragnarök, also den Weltuntergang verhindern. Das Ganze zu glauben ist schon schwer, dann muss er sich ohne Kampfausbildung und mit ein paar Freuden muss auf dem Weg machen und das Unmögliche möglich machen.  Dabei erleben sie zusammen einige Abenteuer und müssen sich aus großen Gefahren retten.

Meine Meinung zum Inhalt:

Schon zu Beginn wurde ich von einem sehr lockeren und vor allem humorvollen Schreibstil überrascht. Rick Riordans schreibt locker und sehr erheiternd, er sprach mich als Leser direkt an und band mich dadurch ein wenig in die Geschichte ein.

Es war für mich, als erzählte mir Magnus Chase höchstpersönlich seine Geschichte und doch war ich live bei den Geschehnissen dabei. Es gab kurze Momente in denen sich Magnus an seine Leser wendet. Durch die humorvolle Art musste ich immer mal wieder schmunzeln. Magnus war mir sofort sympathisch, genauso wie seine Freunde. Er verarbeitet die Ereignisse ziemlich schnell und nimmt sein Schicksal an. Trotz allem habe ich gespürt, wie sehr ihn die Dinge mitnehmen. Mit jedem Kapitel entwickelte sich der junge Mann weiter und zeigte seine wahre Stärke.

Die Geschichte konnte mich schnell überzeugen. Ich freute mich darauf mit Chase die Aufgaben zu lösen und hatte großen Spaß dabei. Es wurde immer spannender und die Gefahren immer größer. Zugegeben – manchmal musste ich über die Ereignisse den Kopf schütteln, aber es war dennoch gut zu lesen.

Magnus Chase und das Schwert des Sommers von Rick Riordan

© Viktoria M. Keller

Rick Riordan hat die nordische Götterwelt sehr gut und real in seine Geschichte integriert. Er zeigt sowohl die Schatten- als auch die Sonnenseiten auf. Ich war allerdings überrascht, wie locker der Autor die tödlichen Dinge einbaut hat. Aufgrund der vielen Dingen, die schnell hintereinander passieren, nahm ich dies allerdings gar nicht so wahr und fieberte eher mit der Geschichte mit. Mir gefielen der Einfallsreichtum und die Aufgaben, die sie bewältigen mussten. Ich lernte viele Götter kennen, kam aber niemals durcheinander. Dabei erfuhr ich meistens auch ein wenig aus dem Hintergrundwissen über den Gott. Die Informationen waren perfekt mit der Geschichte verwoben. Wobei ich schon manchmal rätselte, warum die Dinge so kompliziert waren und die Götter nicht mehr „halfen“.

Obwohl ich schon einiges über das Ende ahnte, gab es am Ende dann doch eine kleine unerwartete Wendung (ich sage nur: Odin), über die ich eine Weile nachdachte. Am Ende kam ich zu dem Schluss, dass sie mir gefallen hat. Walhalla war komplett anders, als ich es mir vorgestellt hatte. Dieses Walhalla gefällt mir viel besser!

Einige der lustigsten Dinge in diesem Buch waren wohl die Kapitelüberschriften. Zum Teil musste ich darüber lachen und war darüber richtig begeistert! Rick Riordan ist einfach ein toller Autor. Am Ende des Buches befindet sich außerdem noch ein Glossar inklusive der im Buch vorkommenden Runen.

Mein Fazit:

Rick Riordan hat mich in seiner neuen Reihe auf ein spannendes Abenteuer in die Welt der nordischen Götter mitgenommen und ließ mich mit seinen Protagonisten mitfiebern. Er hat seine Welt intensiv ausgearbeitet und die Götterwelt perfekt in seine Geschichte eingewebt. Durch seinen humorvollen und lockeren Schreibstil flog ich nur so durch das Buch und hatte viel Spaß beim Lesen. Die Abenteuer waren gefährlich und immer spannend. Über Walhalla musste ich dann doch schmunzeln. Ich kann das Buch jeden empfehlen, der nordische Götter mag! 

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

StarSilhouette_svgStarSilhouette_svgStarSilhouette_svgStarSilhouette_svgStarSilhouette_svg

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s