Rezension zu Die Seelenlicht-Chroniken Band 1: Yven & Dajana von Katrin Gindele

DSC 1

© Tagträumer Verlag

Weil du mein Seelenlicht bist und weil ein Leben ohne dich für mich voller Dunkelheit wäre. – Zitat aus dem Buch

Fakten zum Buch:
Titel: Die Seelenlicht-Chroniken – Yven & Dajana
Autor/in: Katrin Gindele
Verlag: Tagträumer Verlag
Erscheinungsdatum: 10. Mai 2018
Seitenanzahl (Print): 265 Seiten
Erhältliche Formate: Taschenbuch, Ebook

Inhaltsangabe laut Verlag:
Am selben Tag, zur selben Stunde, auf die Minute genau werden zwei Kinder geboren. Ein Junge und ein Mädchen. Von Geburt an miteinander verbunden, werden sie ihrer Bestimmung folgen und auf die Suche nach ihrem Seelenlicht gehen. Ein Krieger aus einer anderen Welt. Eine Frau ohne Vergangenheit. Eine Bestimmung, die beide vereint.

Als Kathleen von ein paar Betrunkenen angegriffen wird, eilt ihr ein junger Mann zu Hilfe, der nicht nur ihre Gefühle durcheinanderbringt, sondern ihr ganzes bisheriges Leben infrage stellt. Doch zusammen mit ihm kommt auch der Tod in ihre Welt. Schon bald muss Kathleen um ihr Leben fürchten. Gegen ihren Willen soll sie einer Bestimmung folgen, der sie sich genauso wenig entziehen kann wie ihren Gefühlen für Yven.

Meine Meinung zum Cover:

Schon nachdem ich das Cover zum ersten Mal gesehen hatte, war ich verzaubert. Es wurde mit viele Liebe zum Detail gestaltet. Normalerweise stehe ich Personen auf einem Cover kritisch gegenüber. Hier stört es mich gar nicht, obwohl ich mir Dajana vollkommen anders vorgestellt habe. Für mich ist es ein absolut stimmiges Cover.

Meine Zusammenfassung des Inhaltes:

Kathleen führt ein ganz normales Leben, sie rebelliert gegen ihre Eltern und macht was ihr gefällt. Nach einer arbeitsreichen Nacht im Club wird sie von betrunkenen Gästen angegriffen. Rettung kommt von unerwarteter Seite: Ein mysteriöser Krieger. Mit ihm kommen das Chaos und die Angst, aber auch wundervolle Gefühle in ihr Leben. Ihr Leben ist auf der Grundlage einer Lüge aufgebaut. Bis zu jedem Tag hat sie nichts davon gewusst. Der Krieger löst ihn ihr unglaubliche Gefühle aus, die alles noch komplizierter machen. Dann soll sie mit ihm und Verbündeten aufbrechen, um ihrer Bestimmung zu folgen. Doch was genau ist ihre Bestimmung und was hat das mit dem Seelenlicht zu tun? In Kathleen wehrt sich alles dagegen…

Meine Meinung zum Inhalt:

Die Geschichte begann mit einem Prolog der mich erwartungsvoll aufhorchen ließ. Er versprach viel Spannung und ich wurde nicht enttäuscht. Das erste Kapitel hat mich kurz irritiert, weil ich mich an einem anderen Ort befand als erwartet. Aber nachdem ich mich orientiert hatte, war ich neugierig wie das Ganze zusammengehört.

Danach lernte ich eine der Hauptfiguren kennen: Kathleen. Ihr Leben ist von Rebellion gezeichnet, ansonsten ist es ganz normal – bis der mysteriöse Krieger auftaucht. Ab diesem Zeitpunkt ging alles ganz schnell und die Ereignisse nahmen ihren Lauf. Der Schreibstil der Autorin ist sehr rasant, aber trotzdem flüssig und aufregend. Bei ihr geht es schnell zur Sache, es gibt keine unnötigen Passagen. Manchmal hätte ich mir ein paar mehr Beschreibungen gewünscht. Genauso verhielt es sich am Anfang mit den Gefühlen. Sie kamen mir zu abrupt auf und waren für mich zu Beginn schwer zu spüren bzw. nicht nachvollziehbar. Zum Glück änderte sich das im Verlauf der Geschichte, sie wurden intensiver und sorgten für ein intensives Gefühlschaos.

Katrin Gindele schaffte es sehr schnell mich in ihren Bann zu ziehen. 80% des Buches las ich an einem Tag, weil es mich in meinen Gedanken verfolgte und nicht mehr los ließ. Die Geschichte fesselte mich regelrecht und zwang mich damit weiterzulesen. Die Welt von Yven hat mich mit jeder neuen Information mehr fasziniert. Natürlich fragte ich, wie sie unentdeckt existieren können. Schade, dass diese Information nicht vorhanden war.

Ich fand es gut, dass die Autorin Kathleens Gefühlschaos so gut in die Geschichte integriert hat. Ihre Probleme mit der Welt von Yven und ihrem Schicksal waren überzeugend und glaubhaft. Dadurch bekam die Geschichte im Verlauf eine gute Tiefe.

Die letzten Kapitel hatten es besonders in sich. Wut, Überraschung, Schmerz, Erstaunen, Liebe – die Emotionen wechselten sich ab und zogen mich tief in die Geschichte hinein. Die Ereignisse passieren Schlag auf Schlag, mit jedem wird es gefährlicher und spannender. Beim großen Kampf klebten meine Augen an den Zeilen. Nach dem Beenden war ich fast traurig, dass das Buch schon zu Ende ist.

Mein Fazit:

Katrin Gindele hat mich mit dieser Geschichte in ein atemberaubendes Abenteuer entführt. Der Schreibstil der Autorin rasant, flüssig und aufregend. Manchmal fehlten mir die Beschreibungen und anfangs die Gefühle, allerdings wurde dies durch die intensive Spannung wieder ausgeglichen. Später wurden auch die Gefühle stärker und ich durchlebte ein wahres Gefühlschaos. Yven Welt hat mich von Anfang an fasziniert.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!
StarSilhouette_svgStarSilhouette_svgStarSilhouette_svgStarSilhouette_svgStarSilhouette_svg

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

3 Gedanken zu “Rezension zu Die Seelenlicht-Chroniken Band 1: Yven & Dajana von Katrin Gindele

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.