Rezension zu Silberschwingen Band 1: Erbin des Lichts von Emily Bold

Silberschwingen 1

© Viktoria M. Keller

„Wir tragen das Erbe des Lichts in uns, Thorn. Darum sehen wir auch in der Dunkelheit. Und mit unseren Händen, indem wir bestimmte Dinge berühren. Wir sehen, und nichts bleibt uns verborgen.“ – Zitat aus dem Buch (S. 235)

Fakten zum Buch:
Titel: Silberschwingen – Erbin des Lichts
Autor/in: Emily Bold
Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
Erscheinungsdatum: 13. Februar 2018
Seitenanzahl: 390 Seiten
ISBN (Print): 978-3522505772
Erhältliche Formate: Gebundene Ausgabe, Ebook, Hörbuch

Silberschwingen 1.jpg

© Planet!

Inhaltsangabe:
Thorn kann kaum atmen, ihr Körper schmerzt, ihr Rücken glüht – etwas Unerklärliches geht mit ihr vor. Und schon bald erfährt sie: Sie ist halb Mensch, halb Silberschwinge und schwebt plötzlich in höchster Gefahr. Denn als Halbwesen hätte sie bereits nach ihrer Geburt getötet werden sollen. Als Lucien, der Sohn des mächtigen Clanoberhaupts der Silberschwingen, von ihrer Existenz erfährt, macht er Jagd auf sie. Thorn ist fasziniert von Lucien, denn er ist das schönste Wesen, dem Thorn jemals begegnet ist – und zugleich ihr schlimmster Feind.

Meine Meinung zum Cover:

Das Cover war der Grund, warum ich mir das Buch näher angeschaut habe. Es sorgte dafür, dass ich beim Hinunterscrollen meiner Timeline auf Facebook innehielt. Durch die Gestaltung des Mädchens ist es kein herkömmliches Cover, sondern ein Blickfang.

Meine Zusammenfassung des Inhaltes:

20180213_163549307917434.jpg

© Viktoria M. Keller

Thorn glaub ein ganz normales Mädchen zu sein. Doch dann beginnt ihr Rücken schrecklich zu schmerzen und zu bluten. Nach einer Flucht aufgrund ihrer Schmerzen wird sie von einem Jungen mit Flügeln gefunden und fortgebracht. Sie findet heraus, dass seine Flügel Schwingen sind und der Junge eine Silberschwinge ist. Er offenbart ihr, dass sie zur Hälfte auch eine sei. Zuerst will Thorn das Ganze nicht glaube, doch dann zeigt er ihr einen Teil seiner Welt. Dabei geraten die Beiden in Lebensgefahr, denn ein Halbwesen wie Thorn darf es eigentlich nicht geben. Lucien, der Sohn des Anführers, macht Jagd auf sie und besiegelt damit ihr Schicksal. Thorn hat panische Angst vor ihm und doch zieht er sie magisch an. Denn eigentlich ist er ihr größter Feind. Sie kann und will sich nicht ihrem Schicksal fügen.

Meine Meinung zum Inhalt:

Das Buch beginnt mit einem Prolog, der mir eine Gänsehaut beschwerte. AAußerdem steigerte er meine Neugier auf die Geschichte. Die eigentliche Geschichte beginnt mit Thorns Leben und ihrem außergewöhnlichen Hobby, das Staffellaufen. Thorn selbst war mir sofort sympathisch, sie schien ein bodenständiges Mädchen zu sein. Zu Beginn ist die Geschichte ruhig, doch das ändert sich schlagartig, als Thorn einer Silberschwinge begegnet. Schon ab dieser Szene hatte mich die Geschichte vollkommen in ihren Bann gezogen.

Ich wurde langsam in die Welt der Silberschwingen eingeführt und erfuhr immer mehr über deren Welt. Jedes noch so kleine Detail sorgte für noch mehr Faszination. Je weiter die Geschichte voran schritt umso spannender wurde sie. Zuerst gab es zwei Handlungsstränge. Den Ersten mit Thorn und einen Zweiten mit Lucien, mit der Zeit laufen diese zusammen. Anfangs wusste ich nicht, was ich von Lucien halten sollte. Das änderte sich allerdings nach der Jagd auf Thorn schlagartig.

Es ist schwer, meine Rezension spolierfrei zu schreiben. Denn die Ereignisse, die danach kommen, haben mich vollkommen geflasht. Ich erlebte eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Dabei sah ich die dunkle Seite der Silberschwingen, aber auch eine strahlend schöne, die mich vollkommen gefangen nahm. Die Gefühle in diesen Abschnitten waren zum Greifen nah und ich litt richtig mit Thorn. Die Ereignisse werde ich nicht näher beschreiben, da ich der Meinung bin, jeder Leser sollte sie selbst erleben bzw. entdecken. Sonst ist die Überraschung dahin. Ich war so verzaubert, dass ich am liebsten niemals mehr aus dieser Welt aufgetaucht wäre. Emily Bold hat mir ein besonderes Leseerlebnis beschert, welches auf jeden Fall ein Jahreshighlight 2018 für mich ist.

Der Schreibstil der Autorin ist erfrischend und jugendlich, obwohl ich mich am Anfang etwas daran gewöhnen musste. Durch den Sichtwechsel zwischen Lucien und Thorn fiel es mir besonders leicht, mich in die Protagonisten und die Geschichte hinein zu denken und zu fühlen.

Mein Fazit:

Silberschwingen 1

© Viktoria M. Keller

Mit diesem Buch habe ich mein erstes Lesehighlight für 2018 gefunden. Die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt und sticht durch ihre Achterbahnfahrt der Gefühle heraus. Es gab Überraschungen die Großes offenbarten. Außerdem hat die Autorin eine erstaunliche Welt ausgearbeitet, die mich richtig fasziniert hat. Je mehr ich darüber erfuhr umso gebannter las ich die Geschichte.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!
StarSilhouette_svgStarSilhouette_svgStarSilhouette_svgStarSilhouette_svgStarSilhouette_svg

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

3 Gedanken zu “Rezension zu Silberschwingen Band 1: Erbin des Lichts von Emily Bold

  1. Pingback: [Rezension] Erbin des Lichts | Ravens Bookish Paradise

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.