Rezension zu Nebelring Band 1: Das Lied vom Oxean von I. Reen Bow

NR 1.jpg

©  Impress

„Oxean, Oxean, Du bist unser kühner Held. Jagst die fiese Silberschlange weit hinaus ins öde Feld.“ – Zitat aus dem Buch

Fakten zum Buch:
Titel: Nebelring – Das Lied vom Oxean
Autor/in: I. Reen Bow
Verlag: Impress
Erscheinungsjahr: 2017
Seitenanzahl: 403 Seiten
Erhältliche Formate: Ebook

Inhaltsangabe laut Verlag:
**Pass auf, was du dir wünschst…**
Zoe Craine kennt ihren Vater nicht, obwohl sie ihn jeden Tag sieht. Er ist krank und in einem Traumzustand gefangen, aus dem heraus er seine Umgebung nicht wahrnimmt. Der Gründer der umstrittenen Organisation »Nebelring« hat ihn mit der neuen, auf Malwee-Substanz basierenden Silbermagie gefährlich vergiftet. Eine Heilung gibt es bislang nicht und doch ist es genau das, was Zoe sich ersehnt. An ihrem sechzehnten Geburtstag vertraut sie diesen Wunsch ihrer Geburtstagskerze und den Freunden ihres Vaters an und ahnt dabei nicht, dass sie sich direkt in einen Aufstand gegen den Nebelring wünscht.

Meine Meinung zum Cover:

Als ich das Cover sah, wurde mein innerer „Cover-Lover“ aktiv! Das Cover ist ausdrucksstark gestaltet. Die Liebe zum Detail ist ebenso zu sehen. Ein Cover zum Verlieben!

Meine Zusammenfassung des Inhaltes:

Zoe wächst behütet in dem Sanatorium auf, in dem ihr Vater wegen seiner Vergiftung behandelt wird. Ihr Leben dreht sich um die Gesundheit ihres Vaters. Dieser ist so schwer krank, dass er seine Tochter nur selten erkennt. Ein Heilmittel scheint es nicht zu geben und sie wird immer verzweifelter. Dann erfährt sie von den Freunden ihres Vaters, wer er wirklich war. Sie gerät in Gefahr, als der Widerstand gegen den »Nebelring« erneut entfacht wird. Dabei wird eine Lawine an Ereignisses losgetreten, die ihr Leben auf den Kopf stellen. Das wahre Leben holt sie auf den Boden der Tatsachen und es wird alles verändern.

Meine Meinung zum Inhalt:

Die Geschichte beginnt direkt aus Zoes Sicht. Sie erzählt sofort von ihrem kranken Vater, bei dem sie sich gerade befindet. Schon diese Szene war für mich sehr emotional, da ich spürte, wie sehr Zoe unter der Situation litt. Schon hier merkte ich, dass ich mich bei dieser Geschichte auf etwas gefasst machen muss.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht, aber auch sehr bewegend. Die Autorin weiß wie sie mich als Leserin gefangen nimmt. Die Gefühlswelt von Zoe ist sehr facettenreich. Anfangs wirklich sie behütet und unreif. Erst wusste ich nicht, was ich von ihr halten soll. Als sie aus ihrem Schneckenhaus heraus muss, beginnt sie zu wachsen und verändert sich. Ihre Entwicklung imponierte mir, obwohl sie am Ende doch noch ein wenig naiv handelt. Gut ist, dass ihr die Mitmenschen und Freunde sehr viel bedeuten und sie nicht kopflos entscheidet. Sie weiß um die Konsequenzen und ist bereit einen anderen Weg zu finden.

Die Geschichte selbst ist anfangs ruhig. Ich lernte Zoes Leben, ihren Vater, das Sanatorium und die Freunde ihres Vaters kennen. Zuerst hatte ich Schwierigkeiten mir die Welt vorzustellen. Mir fehlten die Informationen dafür, aber zum Glück kamen die im Laufe der Geschichte. Die Welt selbst ist sehr beeindruckend und außergewöhnlich. Die Silbermagie hat mich, trotz der Gefahr, neugierig gemacht. Ich hoffe, dass ich im nächsten Band mehr darüber erfahre.

Der Verlauf der Geschichte ist logisch und offenbart immer mehr Geheimnisse der Menschen und Magier. Richtige Spannung kam dann auf, als der Widerstand ins Spiel kam. Trotzdem war ich über deren egoistischen Handeln überrascht. Sie hätten wissen müssen, was sich daraus entwickelt. Die Flucht war irgendwie sinnlos und doch gab sie mir Hoffnung. Es ist schön, dass auch die emotionale Seite immer wieder eine Rolle spielt und sich Freundschaften, sowie Gefühle entwickelten. In der Geschichte gab es immer wieder neue Elemente, die vor Magie nur so sprühten und mit fesselten. Kleine Dinge mit großer Wirkung! Ich bekam aber auch die Schattenseiten der Geschichte zu lesen. Auch hier gibt es finstere Abgründe…

Am Ende hat es mich dann doch überrascht, wie das Buch endet. Davor passierte so viel Schlag auf Schlag und dann endet es auf diese Weise. Jedenfalls bin ich gespannt, wie sich Zoe nun auf dem neuen Weg zurechtfinden wird. Einfach wird es sicher nicht, so wie ich Autorin mittlerweile ein zu schätzen gelernt habe.

Mein Fazit:

Die Geschichte beginnt eher ruhig und ich wurde von der Autorin gekonnt in ihre Welt eingeführt. Es gibt viele Elemente, die mich besonders faszinierten und nicht mehr los ließen. Je weiter ich las, umso mehr wollte ich erfahren. Die Geschichte ist gefühlvoll und doch passiert so einiges. Die Magie ist faszinierend und erschreckend zugleich. Eigentlich möchte ich gar nicht mehr aus der Welt auftauchen!

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!
StarSilhouette_svgStarSilhouette_svgStarSilhouette_svgStarSilhouette_svgStarSilhouette_svg

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!


Rezensionen zu weiteren Bänden:

Band 1: Hier
Band 2: Die Magie der Silberakademie
Band 3: Die Erinnerungen der Unsterblichen

Ein Gedanke zu “Rezension zu Nebelring Band 1: Das Lied vom Oxean von I. Reen Bow

  1. Pingback: Rezension zu Nebelring Band 2: Die Magie der Silberakademie von I. Reen Bow | The Librarian and her Books

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.