Rezension zu Joli Rouge von Alexandra Fischer

jolirouge-730x1030.jpg

© Drachenmond Verlag

Der Kampf war vorüber. Sie war frei.  – Zitat aus dem Buch

Fakten zum Buch:
Titel: Joli Rouge
Autor/in: Alexandra Fischer
Verlag: Drachenmond Verlag
Erscheinungsjahr: 2016
Erhältliche Formate: Taschenbuch, Ebook

Inhaltsangabe laut Verlag:
»Ich werde niemals einen Mann heiraten, der über mich befiehlt«, schmetterte Jacquotte ihm entgegen. »Ebenso wenig wie ich jemals einen Mann heiraten werde, über den ich zu befehlen vermag.« La Española, 1656: Das Gesicht der Westindischen Inseln beginnt sich zu verändern. Einst von Spanien dominiert, beginnen sich die Mächte mit den eintreffenden Seefahrernationen England, Frankreich und Holland zu verschieben. Es ist die Welt der Bukaniere, in der die junge Jacquotte Delahaye aufwächst. Eine Welt der Männer, wie sie sehr bald feststellt, beherrscht von der Bruderschaft der Küste, die nach ihren eigenen Regeln lebt und in der Frauen nicht erwünscht sind. Mit dem ihr eigenen Stolz stellt sie sich den Herausforderungen dieser unsteten Zeit, in der man nur selbstbestimmt leben kann, wenn man ein Mann ist. Wird es ihr gelingen, der Bruderschaft beizutreten und ihren eigenen Weg zu gehen? Ein historischer Roman über eine der wenigen Piratinnen, die in diesen harten Zeiten überleben konnte.

Zum Cover:
Wir haben hier ein sehr eindrucksvolles und starkes Cover. Zu sehen ist eine Frau, ich vermute es ist die rote Jacquotte, die Farben und die Augen passen perfekt zu ihr, so habe ich sie mir vorgestellt. Einzig den Schmuck finde ich unpassend. Ansonsten ist das Cover sehr gut gelungen!

Zum Inhalt:
Ich muss zugeben, zu Anfang hatte ich Probleme bis ich mich in dieser Welt zurecht fand. Nach 1-2 Kapiteln hat sich das gelegt und ich war mitten in der Geschichte. Der Schreibstil der Autorin ist sehr bildhaft, ich fühlte mich zwischendurch als wäre ich direkt neben Jacquotte und würde alles live miterleben. In meiner Vorstellung segelte ich mit Jacquotte.

In der Mitte des Buches hatte ich leider das Problem, dass sich die Geschichte zu sehr gezogen hat. Es dauerte mir einfach zu lange und ich hatte das Gefühl, dass einige Szenen nicht notwendig waren. Zwischendurch gab es auch einige Zeitsprünge die ich nicht so toll fand, nur wenige fand ich passend.
Dennoch war das Buch zwischenzeitlich sehr spannend. Besonders die letzten 2-3 Kapitel haben mich mitgerissen. Ich konnte gar nicht schnell genug lesen.

Immer wieder gab es im Buch unerwartete Wendungen und Schockmomente. Mit einigen Dingen hätte ich niemals gerechnet. Es freut mich, dass auch die Gefühle aller Protagonisten stark und immer präsent waren. So konnte ich so manch Motiv oder Tat sehr gut nachvollziehen.

Die Kämpfe und die Schiffe wurden ebenfalls sehr detailliert beschrieben, jeder Hieb in einem Kampf lief wie ein Film vor meinem inneren Auge ab.

Die Autorin hat es außerdem geschafft, die damals vorherrschende Atmosphäre perfekt einzufangen. Der raue und gewalttätige Umgang, die Art und Weise wie die Männer mit Frauen umgingen und die damals herrschenden „Regeln.

Man merkt beim Lesen, dass sich die Autorin mit dem Thema und dieser Welt intensiv auseinander gesetzt hat. Jacquottes Entwicklung mit zu erleben war sehr eindrucksvoll, mit anzusehen wie sich in dieser Männerwelt behauptet und durchsetzt war absolut fesselnd.

Mein Fazit:
Ein intensiv ausgearbeiteter historischer Roman mit vielen unerwarteten Wendungen! Absolut lesenswert!

Ich vergebe 4 von 5 möglichen Sternen!
StarSilhouette_svgStarSilhouette_svgStarSilhouette_svgStarSilhouette_svg